„Alle Jahre wieder – Gute Vorsätze fürs neue Jahr.“ Warum wir oft daran scheitern und wodurch sie gelingen

Ziele Erreichen - Ihr innerer Erfolgskompass – wie Sie sich selbst positiv ausrichten und führen

Zusammenfassung: Deine Vorhaben erreichst du viel wahrscheinlicher und leichter, wenn du: 1. die Relevanz und Reihenfolge deiner Ziele klärst, 2. Ordnung in deine Ziele bringst und 3. Annäherungs- statt Vermeidungsziele nutzt

Es dauert nicht mehr lange und wir werden uns wieder mit den altbekannten Neujahrsvorsätzen konfrontiert sehen. Die Supermärkte und Discounter sind wie jedes Jahr gewappnet und überrollen uns pünktlich mit einem schier endlosen Angebot an Fitnessequipment, Nikotinpflastern und Diätpräparaten.

Auch in 2022 wird diese Methode erfolgversprechend sein, denn an der konsequenten Umsetzung unserer Vorhaben und Ziele scheitert es meistens. Dann heißt es wieder: „Und jährlich grüßt das Murmeltier.“

Die Hoffnung, dass es diesmal wirklich nachhaltig funktioniert, ist schließlich erneut geweckt. Getreu dem Motto: „Diesmal klappt es – ganz bestimmt!“

Was uns davon abhalten kann, unsere Ziele zu erreichen

Es gibt viele Gründe, warum Vorhaben scheitern können. Häufig liegt es schon an der Art, wie das Ziel formuliert ist. Schwirrt da ein vager Wunsch durch deinen Kopf? Oder gibt es eine konkrete Vorstellung davon, was du erreichen willst? Willst du nicht mehr rauchen? Oder willst du gesünder leben? Und was heißt es denn, gesünder zu leben? Möglicherweise willst du auch zu viel auf einmal erreichen.

Hier kommen drei Tipps für dich, wie du bereits beim Setzen deiner Ziele auf Erfolgsspur kommst.

1. Tipp: Kläre deine Ziele!

Schreib dir zunächst einmal alle Ziele auf, die dir in letzter Zeit durch den Kopf gehen. So machst du dir die Menge deiner Ziele bewusst. Im nächsten Schritt streichst du alle Ziele,

  • die nicht (mehr) aktuell und vielleicht veraltet sind

  • die nicht wirklich deine eigenen Ziele sind

  • bei denen es unrealistisch ist, dass du sie erreichen kannst

Dann stellst du dir die folgenden Fragen:

  • Mal angenommen, du hättest deine Ziele schon erreicht, was würde sich jetzt ganz konkret für dich im Alltag ändern?
  • Mit welchen Zielen bewegst und veränderst du etwas in deinem Leben?

Durch die Zielklärung wird dir die Menge und die Realisierbarkeit deiner Ziele bewusst

2. Tipp: Bring Ordnung in deine Ziele – Zielpriorisierung!

Nun legst Du fest, womit du beginnst. Überlege hier:

  • Welches Ziel ist dir besonders wichtig? In eine Tabelle mit den Spalten A-, B- und C-Ziele trägst du deine Ziele ein. Unter A steht, was du zuerst angehen willst, B ist schon weniger dringlich und wichtig und C hat Zeit oder ist nicht so wichtig
  • Gibt es Ziele, die sich widersprechen?
  • Welche Ziele kannst du gleichzeitig verfolgen?

Die Zielpriorisierung hilft dir bei der Entscheidung, welche Ziele du wann verfolgst.

3. Tipp: Finde positive Worte – Annäherungs- statt Vermeidungsziele!

Nachdem du nun weißt, womit du startest, schau dir an, wie du dein Ziel formuliert hast. Oft wird formuliert, was man nicht mehr möchte, z. B. keine Überstunden mehr machen, nichts Süßes mehr essen, nicht vom Bürostuhl auf das Sofa wechseln.

Das sind sogenannte Vermeidungsziele, die wenig Wirkkraft und Motivation entfalten. Sie haben keinen klaren Endzustand und sie betonen das, wovon du weg möchtest.

Frag dich, wo du konkret hinwillst und was du stattdessen tun willst.

Zum Beispiel: Ich höre 17:45 Uhr auf zu arbeiten, damit ich vor dem Abendessen noch eine Stunde Zeit mit meinem Sohn habe.

So entwickelst du Annäherungsziele.

Annäherungsziele beschreiben deine gewollte Zukunft und erhöhen deine Umsetzungsbereitschaft.

Fragen an dich:

  • Wie genau steckst du dir bisher deine Ziele?
  • Wie hartnäckig bleibst du am Ball, um deine Ziele zu erreichen?
  • Was hindert dich möglicherweise daran, deine Vorhaben zu verwirklichen?

Nutze diese Fragen für dich selbst zum Reflektieren oder erzähle davon in den Kommentaren. Ich bin neugierig, wie du mit den Tipps zurechtkommst!

Viel Erfolg bei der Umsetzung!

Anja Hoffmann

Falls du es noch nicht getan hast, kannst du die monatlichen Effizienztipps hier abonnieren:

Autorin des heutigen Effizienztipps:

Anja Hoffmann ist unsere Trainerin für Selbst- und Zeitmanagement, Selbstführung und Stressmanagement

Anja Hoffmann unsere Trainerin und Expertin zu Stressmanagement, Zeitmanagement und Selbstführung

Weiterführende Infos

  1. Ziele setzen beschreibt eine Kompetenz aus dem ganzheitlichen Modell der Selbstführung. Das ist dein persönliches Navigationssystem, um trotz innerer und äußerer Widerstände zu erreichen, was du dir vornimmst. Mehr Infos dazu gibt es hier: https://e3-trainings.de/ziele-erreichen
  2. Wenn du dich wie der sprichwörtliche Hamster im Rad fühlst und wissen willst, wie du gelassener wirst, dann empfehlen wir dir unser neues Trainingsangebot https://e3-trainings.de/wege-zur-gelassenheit/
  3. Meine mir persönlich wichtigsten Ziele schreibe und hänge ich gut sichtbar auf. Sie hängen so, dass ich sie jeden Tag im Vorübergehen sehe. Dabei programmiere ich ganz im Vorbeigehen mein Gehirn auf Erfolg.
Thomas Wunderberg

Thomas Wunderberg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.